Am Ende sangen alle mit

16.12.2016

Mainpost 16.12.2016

HERLHEIM

Am Ende sangen alle mit

Die St.-Jakobuskirche in Herlheim war beim Adventskonzert fast bis auf den letzten Platz besetzt.

Nachdem der Musikverein Herlheim den Abend mit dem Stück „The rose“ eröffnet hatte, begrüßte Katharina Graf vom Herlheimer Pfarrgemeinderat, die die Veranstaltung organisierte, die zahlreichen Besucher mit besinnlichen Worten zur Adventszeit.

Der Gesangverein trug seine ersten beiden Lieder vor. Weihnachtsstücke spielten die Geschwister Marie und Paul Rössler auf Klarinette und Querflöte. Rita Ebert, die Vorsitzende des Gesangvereins brachte den Besuchern den Sinn von Weihnachten mit einer Geschichte näher, bevor die Veeh-Harfen-Spielerinnen mit ihren leisen Klängen die Konzertgäste verzauberten.

„Jingle bells rock“ hieß ein Stück des Musikvereins Herlheim, bevor es ganz leise und besinnlich wurde. Mit zarten Tönen von der Empore erfüllten Paula und Victoria Stark sowie Monika Rößner den Kirchenraum. Auf Querflöte und Klarinette spielten sie „Amazing grace“ und „Halleluja“, begleitet von der Orgel.

Ein Gedicht, vorgetragen von Anna Kleinhenz, und weitere Lieder des Gesang- und des Musikvereins folgten. Die drei Querflötenspielerinnen Emilia Johanni, Finja und Ayana Ludwig spielten ihre schönsten Weihnachtslieder mehrstimmig.

Bevor Pfarrer Andreas Engert das Schlusswort ergriff, wurde es mit dem Lied „Küss mich, halt mich, lieb mich“ noch einmal märchenhaft. Und auch die Veeh-Harfen-Spielerinnen zupften noch zwei adventliche Weisen.

Engert lud die Besucher im Anschluss zum gemütlichen Beisammensein ins Seitenschiff der Kirche ein, bei Glühwein, Kinderpunsch, Stangen, Käseplootz und Christstollen. Beim Schlusslied „Feliz Navidad“ des Musikvereins sangen die Zuhörer mit.

 

Zu den News