Bauplätze in Gernach gefragt

25.02.2017

Mainpost 25.02.2017

GERNACH

Bauplätze in Gernach gefragt

In der Gernacher Bürgerversammlung informierte Bürgermeister Horst Herbert, dass die Einwohnerzahl des Ortes mit 532 relativ konstant geblieben sei. Insgesamt könne man in der Gemeinde einen leichten Geburtenzuwachs verzeichnen, „entgegen allen Prognosen“.

Der Breitbandausbau solle in der EU bis 2025 so weit gediehen sei, dass in jedem Haushalt Glasfaserkabel liegen. Das sei bis zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht zu bewältigen, so der Bürgermeister. Die Planung hierfür sei jedoch in Auftrag gegeben, die Kosten hierfür würden in voller Höhe bezuschusst.

Da die Kanäle in allen Ortsteilen teilweise in marodem Zustand seien, und auch die Leitungen für die Straßenbeleuchtungen erneuert werden müssten, wenn man auf LED-Beleuchtung umstellen wolle, liege es nahe, auch diese im Bedarfsfall zu erneuern, wenn schon mal Erdarbeiten nötig seien.

Für die Mittagsbetreuung der Schulkinder bleibe im Augenblick nur die Lösung über die Kindergärten möglich („Hortlösung“), so Herbert, denn die von der Schule verantwortete Mittagsbetreuung (offene oder gebundene Ganztagsschule) sei voraussichtlich in den nächsten vier bis sechs Jahren noch nicht umsetzbar, da über den Abriss oder den Umbau des bestehenden Schulgebäudes der ehemaligen Grundschule in Unterspiesheim noch nicht entschieden sei, und auch im Gemeinderat noch diskutiert werde, ob man einen Neubau an anderer Stelle planen solle.

So werde auch überlegt, ob im ehemaligen Kindergarten St. Franziskus in Gernach Mittagsbetreuung oder, wahrscheinlicher, Betreuung für Kinder unter drei Jahren angeboten werden müsse. Zur Zeit lägen laut einer aktuellen Umfrage Wünsche nach Mittagsbetreuung von 30 Kindern für das kommende Schuljahr vor. Diese Wünsche könnten nach augenblicklichem Stand erfüllt werden.

Große Nachfrage bestehe nach Bauplätzen. In Gernach sei kein Bauplatz mehr frei, es gebe drei Vormerkungen. Es laufen die Vorbereitungen für einen Bebauungsplan. Der sei für das Gebiet zwischen Graben und der Straße nach Kolitzheim im Anschluss an das bestehende Baugebiet vorgesehen. Allerdings sei hierfür Grunderwerb nötig.

Fertiggestellt sei inzwischen der Verbindungsweg zwischen Gernach und Lindach. Die Teerdecke des Platzes vor dem Alten Rathaus werde im März abgefräst und die Fläche neu asphaltiert. Von den Plänen, das Alte Rathaus barrierefrei zu machen, sei man abgekommen, informierte Herbert.

Zu den News