Die Majorettes begeisterten das Publikum

28.02.2017

Mainpost 28.02.2017

HERLHEIM

Die Majorettes begeisterten das Publikum

Fünf Stunden lang haben die Akteure beim Musikerfasching in der Herlindenhalle für beste Laune der zahlreichen Besucher gesorgt. Gekonnt und mit viel Witz führte dabei Sandra Schaar durch das abwechslungsreiche Programm. Tanzdarbietungen, Sketche und Büttenreden wechselten sich während des Abends ab. Zwischen diesen Auftritten sorgten die Musikanten mit ihren schwungvollen Melodien für ausgelassene Stimmung. Dabei fehlten natürlich auch Schunkelrunden nicht und eine Polonaise zog ebenfalls durch den Saal.

Nach den ersten Musikstücken und der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Musikvereins, Engelbert Schaar, wechselten sich die Akteure dann mit ihren unterschiedlichen Darbietungen ab.

Mit ihrem tänzerischen Können und ihrem farbenprächtigen Kostümen begeisterten die Tanzgruppen der verschiedenen Altersstufen das Publikum. Die jüngsten Mitwirkenden, die Garde „Little Angels“, und die weiter fortgeschrittene Garde, die „Modern Little Starligts“, entzückten das Publikum mit ihren Darbietungen ebenso wie alle anderen Tanzgruppen.

Häufig gab es dabei auch akrobatische Sprünge und Figuren zu bestaunen. Ins blitzende und blinkende Weltall entführten die „Astronauten“ die Zuschauer bei ihrem Tanz.

Als begabtes Duo präsentierten sich Mara Rippstein und Marie Bandorf von den „Majorettes Mini“, ehe sie zusammen mit der ganzen Gruppe ihre Geschicklichkeit beim Tanzen und beim gleichzeitigem Jonglieren mit dem Stab bewiesen.

Die großen „Majorettes“ begeisterten mit bunten Leuchtstäben und einer Feuershow ebenfalls. Im abgedunkelten Raum bekam das Publikum dabei fantastische Lichteffekte zu sehen.

Auch betagte Damen können noch tanzen, obwohl sie mit Rollator und Rollstuhl anreisen müssen. Dies bewies das Schachtelballett mit seinem Stiefeltanz. Bis dieser gelang, mussten sich die alten Damen allerdings wiederholt mit einem anregenden Getränk stärken.

Auch ein Männerballett darf beim Herlheimer Fasching natürlich nicht fehlen. Nach der Musik aus dem Musical „Grease“ rockten die „Damen“ und Herren über die Bühne.

Nicht zu kurz kamen auch Büttenreden und Sketche, die die Lachmuskeln der Zuschauer strapazierten. So stellte eine Pariser Modeschöpferin ihre mondänen Hutkreationen vor, die ihre anmutigen Models vorführten. Wie sich zeigte, lassen sich die einfachsten Gegenstände wie Brotkorb, Blumentopf oder Küchensieb zu wunderbaren Kopfbedeckungen umfunktionieren.

Dass eine vollautomatische Toilette nicht das Maß aller Dinge ist, erfuhr eine Dame schmerzvoll, die dringend das stille Örtchen aufsuchen musste. Vorher sollten Gesäßumfang, Spülstrahlstärke, Musik und die Kamera eingestellt werden. Danach war allerdings das Unglück schon geschehen.

Als Koch erzählte Matthias Braun von seinen Erfahrungen beim Zubereiten von Speisen, den Zutaten hierfür und solchen, die seiner Meinung nach nicht benötigt werden. Frauen können nicht kochen, sie machen aber Gott sei Dank den Abwasch, lautete sein Resümee. Zur Begeisterung der Zuhörer verabschiedete er sich mit einem Song von Michl Müller.

Über Zeitung und schwarzes Brett suchte Sandra Schaar als die gattenlose Appolonia verzweifelt einen Mann. Sie erhalte zwar Anrufe, wie sie dem Publikum erklärte, allerdings führen die nur zu Verwechslungen und Frustration, aber zu keinem Ehemann.

Volker Dornheim war als Erna auf Wallfahrt, die sich allerdings als keine richtige Wallfahrt entpuppte. Alles ist ganz anders als in seiner Erinnerung. Es wurde gesoffen, zu fröhlicher Musik geschunkelt und getanzt. Schließlich stellte Erna fest, dass sie den falschen Zug erwischt hatte.

Eigentlich sollte pünktlich zu Abend gegessen werden. Dies verhinderten jedoch die Rechenhausaufgaben der blonden Tochter des Hauses. Weder die Mutter, noch der Vater, ein Diplomingenieur, noch der Opa, ein ehemaliger Maurer, fanden die Lösung, wie lange der Bau einer Mauer dauert. Letztendlich fand die Tochter das Resultat der Rechnung auf ihrem Smartphon.

Vor allem die älteren Gäste im Publikum freuten sich über die „Wiederkehr“ der Gruppe „ABBA“ mit ihren Ohrwürmern aus den 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Fantasievoll kostümiert waren nicht nur die Akteure, sondern teilweise auch die Besucher. Das Publikum hatte die Qual der Wahl, die schönste Verkleidung zu ermitteln. Den ersten Platz erlangten Carmen Walter und Emily Habenstein als Verletzte. Das Ehepaar Dornheim wurde als Pommes und Ketchup auf den zweiten Platz gewählt und Alexander Reiser wurde als Pirat Dritter.

Für viele Narren war nach diesen zahlreichen Darbietungen der Akteure der Abend noch nicht vorbei. Schließlich waren die Musikanten mit ihren Instrumenten immer noch aktiv und die Gäste nahmen nach dem langen Sitzen die Gelegenheit wahr, das Tanzbein zu schwingen.

Die Akteure

Musikanten: Dirigent Erwin Pfister, Vorsitzender Engelbert Schaar, Tom Seidler, Christoph Karbacher, Anna-Lena Ruß, Carina Pfister, Julian Pfister, Katrin Kagl, Martin Ziegler, Marco Kleinhenz, Burkhard Kleinhenz, Matthias Schaar, Steffen Hein, Axel Seidler, Leo Weber, Benno Schmitt.

Tanzgruppen: Garde Little Angels: Mara Antretter, Maria Feldner, Emily Habenstein, Finja Ludwig, Marie Rössler, Shakira Stolper. Trainerinnen: Sabrina Ziegler, Marie Gutbrod.

Little Starlights: Anna Söllner, Ayana Ludwig, Chelisa Stettner, Emma Heining, Finja Ludwig, Kira Schmied, Mara Antretter, Maria Feldner, Mia Brand, Nele Koch, Nele Wiederer, Romina Gründl, Shakira Kerimyan, Viktoria Stark, Lenja Keller. Trainerinnen. Corina Kraus, Nicole Back.

Astronauten: Jennifer Gahn, Jessica Schaar, Jennifer Reißig, Daniela Erhard, Simone Reinhard, Carmen Graf, Anja Hundt (Trainerin).

Majorettes Kinder: Maja Kestler, Julia Hümpfner, Hanna Wiegand, Emilia Johanni, Mara Rippstein, Marie Bandorf, Lisa Kestler, Katrina Schmitt, Larissa Holdermann, Lena Feringer, Nele Zech, Emily Heckel. Trainerinnen Steffi und Anna-Maria Gallet.

Schautanzgruppe Gerolzhofen: Cynthia Münch, Maike Dornheim, Anna-Maria Gallet, Vanessa Ressler, Nicole Kober, Jasmin Dornheim, Christin Bäuerlein, Karolin Schubert. Trainerin: Stefanie Gallet.

Schachtelballett: Engelbert Schaar, Stefan Scheidl, Christian Rippstein, Fred Krauß, David Ludwig, Hubert Götz. Trainerin Karin Götz.

Männerballett Grease: Steffen Hein, Stefan Scheidl, Matthias Schaar, Jan Ludwig, Kevin Ludwig, Sven Borst, Frank Wiegand, Christoph Karbacher. Trainerin: Sandra Schaar.

Abba: Reinhilde Pfister, Gisela Schaar, Ruth Braun, Sigrid Holzmann.

Bütt: Pariser Hüte: Gisela Schaar mit Sigrid Holzmann, Ruth Braun, Reinhilde Pfister.

Sketche: Klogeschichten: Thea Kaiser und Ruth Zink.

Hausaufgaben: Karin und Hubert Götz, Engelbert und Gisela Schaar.

Zu den News