Festival des Genusses mit allen Sinnen

01.08.2016

Mainpost 01.08.2016

 

STAMMHEIM

Festival des Genusses mit allen Sinnen

Wer nicht genießt, wird ungenießbar.“ Diese Worte sollten sich die Gäste beim 34. Stammheimer Straßenweinfest zu Herzen nehmen, so der Rat der örtliche Weinprinzessin Silena Werner.

Und Gelegenheit zum Genuss gab es wirklich zuhauf. Die Weinprinzessin lud ihre Gäste ein, sich Zeit zu nehmen, denn es gäbe viel zu entdecken und erkunden. Zu allererst waren da die vielen fränkischen Köstlichkeiten und erlesenen Weine, welche die zahlreichen fleißigen Helfer in frisch renovierten Ständen zubereiteten und ausschenkten.

Ideales Schoppenwetter

Daneben bot der aufwändig hergerichtete und geschmückte Festplatz um den Dorfweiher im Herzen des Weinortes bei idealem Schoppenwetter und warmen Abendsonnenstrahlen ein perfektes Ambiente für ein stimmungsvolles Fest.

Zu guter Letzt waren es einmal mehr die „Stammheimer“, welche bei ihrem „Heimspiel“ mit der passenden Musik die Gäste unterhielten und zum späteren Abend hin den Festplatz zur Partymeile machten. Also egal ob Kulinarik, Optik oder Musik - das Weinfest präsentierte sich als Festival des Genusses mit allen Sinnen.

Dieses eröffnete Weinprinzessin Silena nun bereits zum zweiten Mal als örtliche Weinhoheit, zur Seite stand ihr dabei auch die inoffizielle Symbolfigur des Stammheimer Eselsbergs, Alexander Moller im Eselskostüm. Ihrer Einladung folgte eine ganze Schar von Ehrengästen, Weinhoheiten und Symbolfiguren von Main und Steigerwald.

Ganz besonders freute sich die gastgebende Weinprinzessin Silena über den Besuch der fränkischen Weinkönigin Christina Schneider aus Nordheim. Unter den Klängen der Stammheimer zogen die Ehrengäste vom Hof des Familienanwesens der Weinprinzessin, wo der Empfang stattgefunden hatte, hinauf zum Festplatz. Matthias Hübner begrüßte im Namen der Festgemeinschaft, bestehend aus Sportverein und Musikverein die zahlreichen Gäste auf dem schon am frühen Abend voll besetzten Festplatz.

Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen, sei fränkische Lebenskunst, betonte die fränkische Weinkönigin Christina Schneider in ihrem Grußwort. Dabei schwärmte sie von der fränkischen Kulturlandschaft von der Stammheim mit seiner Lage direkt am Main ein unverwechselbarer Teil sei.

„Die Weinfeste bei uns sind Ausdruck fränkischer Lebensart“, sagte Bürgermeister Horst Herbert. Er freute sich über das große Engagement der Festgemeinschaft und bedankte sich, ebenso wie die Weinprinzessin Silena bei den vielen freiwilligen Helfern für ihren großartigen Einsatz, ohne den ein solches Fest nicht möglich wäre. In Stammheim beginne traditionell der Reigen der Weinfeste in der Gemeinde, so Herbert weiter. Nächste Woche folgt Lindach und zwei Wochen später schließlich Zeilitzheim.

Zu den News