Gewerbesteuer sprudelt unerwartet stark

16.07.2016

Mainpost 16.07.2016

KOLITZHEIM

Gewerbesteuer sprudelt unerwartet stark

Über die zahlreichen und unterschiedlichsten Arbeiten des Bauhofs im vergangenen halben Jahr berichtete Bauamtsleiter Robert Herbig in der Gemeinderatssitzung.
Im Rahmen von Sanierungsarbeiten waren die Mitarbeiter mit Putzerneuerungen und Anstricharbeiten an Wänden und Holz beschäftigt. So im alten Rathaus in Kolitzheim, an der alten Gefrieranlage in Oberspiesheim, dem Feuerwehrhaus in Gernach und am Zeilitzheimer Kindergarten.
Zwei Tage wurden auch benötigt um die 90 Feuerlöscher der gemeindlichen Gebäude zu überprüfen.
 Im Gemeindewald „Humpel“ konnten 230 Baumsetzlinge neu gepflanzt werden. Pappelfällungen gab es in Zeilitzheim, und im Oberspiesheimer Kindergarten wurde die Sandkastenfläche vergrößert. Im Friedhof in Herlheim wurden alte Hecken zwischen den Grabsteinen teilweise entfernt und eine Kiesschüttung eingebracht. Ein neues Fundament für eine neue Grabreihe konnte im Friedhof Kolitzheim betoniert werden.

Wasserversorgung

Auch bei der Wasserversorgung gab es bereits viel Arbeit. So mussten zwei Wasserrohrbrüche in Kolitzheim und Gernach behoben werden. In Zeilitzheim und Stammheim wurden drei Hydranten erneuert, sechs repariert.
Weiter war der Austausch von Schieberkreuzen und Schiebergestängen nötig, ebenso ein neuer Hausanschluss. Bereits 35 Wasseruhren von 100, die in diesem Jahr nötig werden, wurden ausgetauscht.
Beim Hirtenbrunnen in Unterspiesheim musste die gesamte Elektroinstallation erneuert werden. Gleichzeitig wurde ein neuer Zählerschrank aufgestellt und ein neuer Wassertank eingebaut.

Über die Abwicklung des Haushaltes im ersten Halbjahr 2016 informierte Kämmerer Werner Knoblach. Vom Gesamt-Haushaltsansatz über 18,8 Millionen Euro wurden bisher 25 Prozent abgewickelt. Dies liege unter Anderem daran, dass erst am Jahresende viele Verrechnungsbuchungen vorgenommen werden können.

Bei der Gewerbesteuer wurden bereits 455 500 Euro eingenommen, freute er sich. 400 000 Euro habe er nur für das ganze Jahr angesetzt. Auch bei den Rücklagen sehe es noch gut aus. Sie werden teilweise mit bis zu 2,2 Prozent verzinst. Die Geldanlagen bei den Banken lagen zum 30. Juli bei 2,25 Millionen Euro und die Bausparguthaben bei einer Million Euro. Laufende Konten weisen aktuell sieben Millionen Euro aus, so der Kämmerer. Davon werden allerdings zwei Millionen Euro als „eiserne Reserve“ für eventuelle Gewerbesteuerrückzahlungen und fünf Millionen Euro für vorgesehene Baumaßnahmen bereitgehalten. Die Finanzkraft der Gemeinde liegt für 2016 mit 500 bis 600 Euro pro Einwohner weiterhin vergleichsweise im Mittelfeld.

Schuldenstand

Der Schuldenstand liegt bei zwei Millionen Euro. „Wir stehen noch ganz gut da“, so Kämmerer Knoblach. In den nächsten Jahren werden noch große Ausgaben auf die Gemeinde zukommen. Hier verwies der Kämmerer auf die Veränderungen die im Grundschulbereich anstehen.

Mit 5467 Bürgern hatte Kolitzheim am 30. Juni 21 Einwohner weniger als zu Beginn des Jahres. Dies lag nicht nur an den 27 Sterbefällen. Auch Abwanderung von Flüchtlingen trugen hierzu bei. Geburten gab es im ersten Halbjahr 32.

Zu den News