Musikalische Vorfreude auf Weihnachten

14.12.2016

Mainpost 14.12.2016

 

ZEILITZHEIM

Musikalische Vorfreude auf Weihnachten

Wir sagen euch an den lieben Advent“ – mit diesem weihnachtlichen Klassiker eröffnete der Posaunenchor (Leitung: Peter Dietrich) in diesem Jahr die Adventsandacht in der St.-Sigismund-Kirche in Zeilitzheim. Dieser musikalische Abend am dritten Advent, gestaltet von allen örtlichen Chören und Musikgruppen, ist seit vielen Jahren Tradition im Dorf.

Im vollbesetzten Gotteshaus begrüßte die evangelische Pfarrerin Victoria Fleck die Gäste und freute sich zugleich über den großen Besucherzustrom. Weiterhin dankte sie bei ihrer ersten musikalischen Adventsandacht als Zeilitzheimer Pfarrerin den zahlreichen Chören und Musikern für die stimmungsvollen Beiträge.

Einen musikalischen Glanzpunkt setzten die Heiligenbergmusikanten zusammen mit dem Chor der Kolpingfamilie (Leitung: Wolfgang Baur) durch ihr gemeinsames Stück „The Millennium Song“. Dieser Song handelte von der Vorfreude auf das neue, kommende Jahr – „Wir sind bereit“, lautete die Aussage.

Zwischen den verschiedenen Liedbeiträgen regte Pfarrerin Fleck mit vorweihnachtlichen Gebeten, Geschichten und Bibeltexten zum Nachdenken an. „Wir sind alle auf dem Weg zu Weihnachten, auf dem Weg zu Gott“, so die Pfarrerin. In der Musik solle man etwas von der Vorfreude mitbekommen und spüren.

Nachwuchsorganistin Elisabeth Feldhäuser aus Krautheim begeisterte zusammen mit Johannes Dietrich an der Trompete mit zwei verschiedenen Stücken die Zuhörer. Zudem sangen auch der Kolpingchor Zeilitzheim und der Männerchor Frohsinn und dessen Projektchor (Leitung: Lorenz Makowski) besinnliche Lieder in gelungener Weise.

Licht war ein zentrales Thema des Gottesdienstes: In einer der Lesungen von Pfarrerin Fleck stellte sich ein Mann namens Mangaliso bei einem abendlichen Spaziergang die Frage, warum die Sterne nur in der Nacht leuchten und woher eigentlich das Licht der Sterne kommt. Der alte Solomon erklärt daraufhin dem Jungen, das Gott den Engeln befohlen habe, den Boden der Erde mit Nadelstichen zu durchlöchern, damit etwas Licht auf die Erde fällt. Passend dazu begleiteten die Heiligenbergmusikanten die Gemeinde zum Lied „Im Advent ist ein Licht erwacht“. Außerdem erzählte die Pfarrerin von „Dem Kind in der Krippe“: Auf der Suche nach Gott fand man ihn schließlich unter den Menschen, nämlich als Kind in der Krippe. Im Anschluss konnte sich in romantischer Kulisse vor der Kirche bei Glühwein, Kinderpunsch sowie allerlei Gebäck noch gemütlich unterhalten werden.

 

Zu den News