Musikverein Stammheim: Ein Jahr mit großartigen Ereignissen

17.01.2017

Mainpost 17.01.2017

STAMMHEIM

Musikverein Stammheim: Ein Jahr mit großartigen Ereignissen

„Viele Veränderungen, großartige Veranstaltungen und ein spannendes Jahr für das gesamte Vorstandsteam“ lautete das Fazit von Michael Fischer zum Jubiläumsjahr 2016.

Die Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag meisterten viele helfende Hände mit Bravour. „Es war eine echte Herausforderung für jeden Einzelnen“, sagte der Vorsitzende des Musikvereins Stammheim in der Jahreshauptversammlung im Musikerheim. Sein Appell im vergangenen Jahr an die Mitglieder, tatkräftig mitanzupacken, fand viele offene Ohren.

Urkunden und Weinpräsente hatten der Vorsitzende und seine Stellvertreterin Johanna Wieland für treue Mitglieder mitgebracht. Sie konnten nur vier langjährige Mitstreiter ehren, neun Musiker hatten sich entschuldigt. Die höchste Auszeichnung ging an Josef Wider für 40 Jahre Zugehörigkeit. Musik-Ständchen gibt es seit 2016 für „runde“ Geburtstagskinder bereits ab dem 70. Geburtstag.
Als weitere Veränderung gegenüber früher nannte der Vorsitzende die Musikgestaltung beim Rosenmontagsball, die ein Musik-Duo mit modernem Programm übernahm. Den Vorspielnachmittag mit neuer Kulisse, modernster Technik und viel Witz bewertete Fischer als vollen Erfolg: „Das war eine tolle Werbung für unseren Verein.“ Kreative Ideen und Leidenschaft der Mitglieder hätten das Vereinsjubiläum zum Erfolg geführt. Fischers Dank galt allen Helfern, ohne die das Fest nicht machbar gewesen wäre.
Alle Hände voll zu tun hatten die Mitglieder vier Wochen später beim Straßenweinfest. Gemeinsam mit dem Sportverein wurde auch diese Aufgabe bewältigt. Weitere Neuerungen wurden in die Tat umgesetzt. Neu ist auch der Informationsabend zum Schulbeginn. Eltern konnten sich direkt mit Musiklehrern und Vereinsfunktionären austauschen.

Kulinarische Weinprobe

Herbstkonzert und kulinarische Weinprobe waren die nächsten Termine im prall gefüllten Musikvereinskalender. Beim Weihnachtskonzert wurden 610 Euro aus dem Glühweinverkauf eingenommen. Beim Silvesterblasen gingen 1050 Euro ein. Das Geld spendete der Musikverein einem guten Zweck, darunter die Regenbogenstation Würzburg.
Adolf Weissenseel lobte die Musiker, dass sie sich Jahr für Jahr für bedürftige Menschen einsetzen. Er schlug vor, die Weihnachtsmette bereits um 20 Uhr zu feiern. So könnte das Weihnachtskonzert früher stattfinden, die Resonanz wäre noch besser und die Spendensumme würde steigen. Der folgende Applaus bestätigte seinen Wunsch an den Pfarrer.
Der Musikverein hat aktuell 324 Mitglieder in seinen Reihen. 59 sind unter 18 Jahren. In der musikalischen Ausbildung befinden sich 21 Jugendliche.

Die Musiker hatten 2016 eine ganze Reihe von Auftritten zu absolvieren. Zwölfmal standen „Die Stammheimer“ laut Thomas Meusert auf der Bühne. Mit Connie Engbring, Kirsten Engbring und Eugen Breininger freute sich der Dirigent über drei Neuzugänge. Mehrfach zu hören war auch das Blasorchester des Musikvereins unter der Regie von Sebastian Weißenseel. Vorsitzender Fischer schloss mit Blick auf ein großartiges Jahr: „Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz, für das, was man erreichen will.“

Die Geehrten: Josef Wider (40 Jahre Mitglied), Jutta Kornell, Ludwig Kornell, Tanja Kornell und Marco Stühler (alle 30). Alma Christ, Carolin Klebrig, Eva-Maria Schmitt, Christoph Hering, Michael Scheller, Sebastian Scheller, Severin Weißenseel und Jens Wieland (alle 25).

Zu den News