Netz der Verbundenheit geknüpft

13.02.2017

Mainpost 13.02.2017

GERNACH

Netz der Verbundenheit geknüpft

In der Reihe der Gottesdienste, die die Kommunionkinder und ihre Eltern mit den Gemeinden feiern, waren diese zur Eucharistiefeier in der St. Aegidius-Kirche in Gernach eingeladen. Schon am 1. Februar hatten die Kommunionkinder in Unterspiesheim bei der Feier des Festes der Darstellung Jesu im Tempel ihre Kommunionkerzen erhalten.

Das Fest der Darstellung des Herrn im Tempel (Maria Lichtmess) wird traditionsgemäß 40 Tage nach Weihnachten gefeiert.
Pfarrer Thomas Amrehn informierte über die Geschichte des Sonntags: Im Judentum wurde der Samstag als der Ruhetag in der Woche gefeiert. Die Christen feierten den Sonntag als ihren Ruhetag: an einem Sonntag ist Christus auferstanden, und durch diese Feier erinnert man an seine Auferstehung und bekennt seinen Glauben daran. Der Sonntag wird nun schon etwa 1700 Jahre gefeiert, daher sollten auch sportliche und andere Ereignisse die Feier dieses Tages nicht verdrängen.
„Es kann mir als Pfarrer nicht egal sein, wenn auf den Sonntagvormittag – so bis 11 Uhr – andere Termine gelegt werden“, sagte der Seelsorger.
Der Priester erklärte zu Beginn und auch während des Gottesdienstes den Aufbau der Eucharistiefeier. Zuerst steht der „Tisch des Wortes“ im Mittelpunkt, dann der „Tisch der Gaben“.

So wird eine Lesung aus dem Ersten Testament vorgetragen, und eine Lesung aus dem Neuen Testament, aus den Briefen der Apostel. Höhepunkt des Teiles, in dem das Wort Gottes im Mittelpunkt steht, ist das Evangelium, das Wort Jesu.
Im Evangelium des Sonntags stand im Mittelpunkt, dass Jesus die Liebe Gottes verkündet. Von Gott geliebt zu sein, heiße auch, diese Liebe nicht für sich zu behalten, sondern zu teilen, mit anderen mitzufühlen, solidarisch zu sein, sagte Amrehn. Diese Haltung sei das Gegenteil zu der Einstellung „rauszuholen, was zu holen ist“, wie es im Liedtext des Friedensliedes heißt. Es gelte, ein neues Netz zu knüpfen, das Netz der Verbundenheit und des Miteinander.

Zeichen der Botschaft Jesu

Als Zeichen für diese Botschaft Jesu knüpften die Kommunionkinder mit ihren Eltern ein Netz der Verbundenheit untereinander, das dann den Ambo, das Lesepult in der Kirche zierte.
Das Knüpfen des Netzes der Verbundenheit unterstützte die Gemeinde mit dem gemeinsam gesungenen Lied vom Friedensnetz.

Zu den News