Oberspiesheim kann sich auf seine Feuerwehr verlassen

24.01.2017

Mainpost, 24.01.2017

OBERSPIESHEIM

„Oberspiesheim kann sich auf seine Feuerwehr verlassen“

 

 „Die größte und erfolgreichste Veranstaltung im letzten Jahr war die Jubiläumsfeier zum 1225-jährigen Bestehen von Spiesheim“, lautete das Fazit von Christian Nöth bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberspiesheim im Gemeindezentrum.

In der gut besuchten Versammlung lobte der Vorsitzende besonders die gute Zusammenarbeit mit allen Oberspiesheimer Vereinen, ohne die dieser großartige Erfolg nicht möglich gewesen wäre. Besonders freute sich der Vorsitzende auch über die Neuzugänge bei der Feuerwehrjugend und über die Neu- beziehungsweise Wiederaufnahme von Markus Mößlein und Daniel Kiesel in die Wehr.

In diesem Zusammenhang bedankte er sich besonders beim Jugendwart Lucas Schwab für die erfolgreiche Jugendarbeit. Beim Totengedenken wurden die großen Verdienste des im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenkommandanten und Ehrenvorsitzenden Bruno Dorsch gewürdigt.

 „Oberspiesheim kann sich auf seine Feuerwehr verlassen“, sagte zweiter Bürgermeister Martin Mack. Es sei beeindruckend gewesen, wie sich Oberspiesheim bei den Jubiläumsfeierlichkeiten präsentiert hat und welchen Beitrag die Vereine und die Feuerwehr geleistet haben. Besonders freue er sich über die aktive Jugendgruppe, die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Feuerwehr schaffe, so Mack.

Dennoch mache sich die Gemeinde Gedanken über die weitere Entwicklung der Feuerwehren, gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel. Sie habe deshalb die Erstellung eines Feuerwehrbedarfsplanes für ihre acht Feuerwehren in Auftrag gegeben, in dem die künftige Entwicklung im Hinblick auf die Feuerwehrhäuser, Fahrzeuge und feuerwehrtechnische Ausstattung ermittelt wird, sagte Mack.

Der Bürgermeisterstellvertreter forderte eindringlich auf, sich an dieser Umfrage zu beteiligen, damit die Gemeinde die Wehren auch künftig bedarfsgerecht unterstützen kann. Die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Feuerwehr erfreut auch Pfarrer Thomas Amrehn. Die Feuerwehr leiste einen großen Beitrag für die örtliche Gemeinschaft. Große Herausforderungen für die acht Feuerwehren der Gemeinde Kolitzheim kündigte der neue Kreisbrandmeister Daniel Scheller aus Stammheim an.

Die Erstellung des Feuerwehrbedarfsplanes betreffe deshalb nicht nur die Ausstattung der Feuerwehren, sondern wirke sich auch auf die Weiterbildung und Ausbildung aus, so der Kreisbrandmeister.

„Ihr werdet gebraucht, und was die Feuerwehren auf allen Ebenen leisten, verdient höchste Wertschätzung und Anerkennung“, betonte Scheller. Zwei kleinere Brandeinsätze in Unterspiesheim, die Beseitigung von Ölspuren sowie die Hilfeleistung bei einem Unfall auf der B 286 waren die Einsatzschwerpunkte des vergangenen Jahres, berichtete erster Kommandant Harald Ebert. In Erinnerung blieb auch die Begegnung mit Bischof Friedhelm Hofmann, dessen Prozession nach Unterspiesheim von der Feuerwehr vorbildlich abgesichert wurde.

Fabian Kiesel übernimmt in Zukunft den Posten des Gerätewartes von Wolfgang Stürmer, der diese Tätigkeit viele Jahre ausgeübt hat, informierte Ebert. Jugendwart Lucas Schwab berichtete von den zahlreichen Aktionen der Jugendgruppe und hob besonders die 1225-Jahr-Feier, den Jugendwettkampf in Sennfeld und die 24-Stunden-Übung in Unterspiesheim hervor. Mit Ausblick auf Weiterbildungen und die geplanten Veranstaltungen für das kommende Jahr beendete Vorsitzender Christian Nöth die Versammlung.

Zu den News