Patrozinium der Pfarrkirche gefeiert

28.07.2016

Mainpost 28.07.2016

HERLHEIM

Patrozinium der Pfarrkirche gefeiert

Alles drehte sich beim Festgottesdienst zum Patrozinium der Pfarrkirche um den Kirchenpatron, den Heiligen Jakobus.

In seiner Predigt ging Pfarrer Andreas Engert auch auf den Jakobsweg ein, der zum Grab des Heiligen in Santiago di Compostela im Nordwesten von Spanien führt. Solche Wege seien nicht gerade und bequem zu begehen, so der Geistliche.
Dass es von Vorteil ist, für eine solche Reise gut gerüstet zu sein, zeigten die Ministranten Emily Habenstein, Jakob Herbig und Finja Ludwig, indem sie symbolhafte Dinge vor dem Altar niederlegten. So kann eine Taschenlampe als Licht bei der Suche nach dem richtigen Weg helfen.
Dass Menschen die uns mit ihrer Liebe begleiten ganz wichtig sind, symbolisierte ein großes Herz und eine Wasserflasche wies auf nötige Raststätten zum Ausruhen hin. Auch den richtigen Weg muss man finden, was ein Atlas versinnbildlichte. Auf unserem Weg kann Jesus unser Licht werden und es gibt viele Menschen, zum Beispiel Jakobus, die dem Beispiel Jesu gefolgt sind, führte Pfarrer Engert weiter aus. „Wenn wir uns auf unserem Lebensweg verirrt haben nutzt uns keine Straßenkarte, aber wir können in der Bibel lesen was Jesus uns sagt.

Auf seine Worte können wir vertrauen,“ so der Geistliche. Symbolisch legten hier die Ministranten eine Sonne, eine Figur des Heiligen Jakobus und eine Bibel nieder.

Musikalisch umrahmt wurde der Festgottesdienst durch den Chor des Gesangvereins.

Bei angenehmen Temperaturen feierten die Herlheimer zusammen mit ihren Gästen aus Kolitzheim und Zeilitzheim nach dem Gottesdienst vor der Kirche noch lange weiter.
 


Im Bild die Ministranten (von links) Emily Habenstein, Jakob Herbig und Finja Ludwig.

Zu den News