Schule in Unterspiesheim: Was kosten Abriss oder Sanierung

15.12.2016

Mainpost 15.12.2016

KOLITZHEIM

Schule in Unterspiesheim: Was kosten Abriss oder Sanierung?

Die Schulen und ihr Etat für das kommende Jahr waren Thema der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeinde Kolitzheim.

Dazu waren als Gäste Rektorin Michaela Kirchner und Konrektorin Hildegard Hermann eingeladen. Auftakt-Thema war die Situation der Ganztagsbetreuung: Bürgermeister Horst Herbert legte dar, dass es grundsätzlich zwei Möglichkeiten der Ganztagsbetreuung gibt.

Die bisher in der Gemeinde praktizierte Form, in der die Kindertagesstätten die Mittagsbetreuung und die Hausaufgabenbetreuung übernehmen. Dies ist im Augenblick in Stammheim und Oberspiesheim der Fall.

Die andere Form, dass die Ganztagsbetreuung in offener oder gebundener Form durch die Schule übernommen wird, wird im Augenblick im Bereich der Grundschule Kolitzheim (noch) nicht praktiziert. Ein Grund dafür: die räumlichen Möglichkeiten fehlen. Sie sind kurzfristig auch nicht zu schaffen.

„Wir würden diese Möglichkeit gerne anbieten“, sagte Rektorin Kirchner. Die Ganztagsbetreuung durch die Schule müsste in unmittelbarer Nähe der Schule stattfinden, sonst werde sie von der Regierung von Unterfranken nicht genehmigt. Sie wäre für die Eltern kostenfrei, bis auf die Kosten für das Mittagessen der Kinder, die sie zahlen müssten.

Im Gegensatz dazu kostet die Ganztagsbetreuung durch die Kindertagesstätten im Augenblick monatlich 60 Euro. Dazu kommen noch die Kosten für das Mittagessen. Die Gemeinde hat keine Möglichkeit diesen Betrag zu subventionieren.

Für die Sanierung sprechen die großzügigen Räumlichkeiten, die nach aktuellen Vorschriften bei einem Neubau um etwa 30 Prozent kleiner ausfallen würden.

Dagegen spricht die erste, grobe Beurteilung der Bausubstanz: die vermutete Schadstoffbelastung bei den früher verwendeten Betonbauteilen, im Teer-Estrich und den Isoliermaterialien sowie die Statik im Bereich der Turnhalle. Dort ist die Außenhaut in Mitleidenschaft gezogen. Erst wenn die Vergleichsberechnung vorliegt, können weitere Entscheidungen gefällt werden.

Der Blick in den Schuletat 2016 zeigt, dass der Haushaltsplan für das Jahr 2016 eingehalten wurde. Für das Jahr 2017 sind Mehrausgaben vor allem im Bereich der Informationstechnologie eingeplant. Für jedes der acht Klassenzimmer sollen Dokumentenkamera, Beamer, Computer und weitere Geräte angeschafft werden – macht zusammen rund 40 000 Euro. Gemeinderat Reinhold Holzheid regte an, darauf zu achten, dass die Geräte drahtlos arbeiten, um die Unfallgefahr durch Kabel zu vermindern.

Weitere Anschaffungen, wie Stühle und Tische für die Schüler und ein Schaukasten für den Eingangsbereich der Schule in Zeilitzheim schlagen mit 7000 Euro zu Buche. Das Gremium stimmte dem Vorschlag einstimmig zu, sodass er als Empfehlung in den Gemeinderat eingebracht wird.

Ergänzend wurde informiert, dass die Fahrten mit dem Schulbus jährlich etwa 100 000 Euro kosten. Sie werden mit 72 Prozent bezuschusst, sodass die Gemeinde etwa 30 000 Euro selbst aufbringen muss. Dazu kommen weitere 6000 Euro für Fahrten zum Schwimmbad und zum Turnen. Rektorin Michaela Kirchner teilte mit, dass fast alle Kinder mit Abschluss der Grundschule schwimmen können. Der regelmäßige Schwimmunterricht sei wohl mit ursächlich dafür.

 

Zu den News