Viel los im Flinnerschlag

05.12.2016

Mainpost 05.12.2016

GERNACH

Viel los im Flinnerschlag

Bei der Jahresversammlung der Waldkörperschaft Gernach waren die Regularien schnell abgewickelt, sodass die Versammlung auf Antrag von Kassenprüfer Bruno Schüll, dem Vorsitzenden Bernhard Berchtold, dem Kassier Matthias Hetterich und dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung erteilte.

In seinem Geschäftsbericht informierte Bernhard Berchtold, dass die Entfernung der Stockausschläge durchgeführt wurde. Am alten Schuttplatz stehen einige markierte Bäume, die als Brennholz vorgesehen sind. Dort soll der Waldrand etwas zurückgenommen werden. Seltene Baumarten im Flinnerschlag wurden freigestellt. Dort seien auch Zukunftsbäume markiert worden.

Bis zum Frühjahr 2017 muss die Spitze dort durchforstet sein. Diese Durchforstung sollen Selbstwerber übernehmen. Wer sich beteiligen möchte, ist am Samstag, 3. Dezember, eingeladen, sich vor Ort um ein Teilstück zu bewerben. Bei Interesse finde auch noch ein Grenzgang am Flinner statt.
Ein größeres Projekt ist die Nachlichtung des großen Zauns am Flinnerschlag. Dieses Vorhaben soll in den nächsten zwei bis drei Jahren in Angriff genommen werden. Ein weiteres Thema war die Waldabteilung Galgenholz: Soll man um die ganze Abteilung einen Zaun ziehen oder die Fehlstellen mit Einzelpflanzen auffüllen und diese jeweils mit Drahtschutz versehen? Die Versammlung entschied sich, etwa 300 Pflanzen an Fehlstellen einzusetzen und jeweils gesondert mit Draht vor Verbiss zu schützen.

 

Zu den News