Vorstand der Musikkapelle bestätigt

18.11.2016

Mainpost, 18.11.2016

 

GERNACH

Vorstand der Musikkapelle bestätigt

Die Wahl des Vorstands und die Diskussion um die Verlegung der Gernacher Blasmusiktage vom Dorfplatz, wo sie bisher stattfanden auf das Gelände des TSV Gernach waren die Hauptpunkte der Jahresversammlung der Musikkapelle Gernach.

Der Dorfabend mit dem Frauenbund, die Blasmusiktage, der Wandertag nach Lindach und das Konzert im Oktober mit Gastdirigent Manuel Scheuring waren die herausragenden Ereignisse des vergangenen Jahres, über die Präsident Benedikt Berchtold, berichtete.

Dazu kommen dörfliche Feste und kirchliche Veranstaltungen. Das Neujahrsanblasen, die Dorfabende am 4. und am 11. Februar, die Übernahme des Sportheimdienstes, die Schlachtschüssel und die Blasmusiktage sind fürs nächste Jahr geplant. Beim Wipfelder Weinfest spielen die Musiker ebenfalls wieder auf.

Der Vorstand hat beschlossen, die Blasmusiktage versuchsweise auf dem TSV-Gelände durchzuführen. Die Begründung für diesen Beschluss: Es sei in diesem Jahr besonders schwer gewesen, Helfer in genügender Anzahl zu finden. Auf dem TSV-Gelände würden aufgrund der vorhandenen Infrastruktur weniger Leute benötigt.

Gefragt wurde, wie sich die Verlegung auf den Benefizlauf der KAB auswirkt, der bisher im Rahmen der Blasmusiktage durchgeführt wurde. Alois Werner, Mitorganisator des Laufes, gab zu bedenken, dass die Verlegung weitgreifende Veränderungen in der Organisation mit sich brächte, sodass man nicht sicher sein könne, ob der Benefizlauf weiter stattfinden könne.

Was wird aus dem Benefizlauf?

Benedikt Berchtold informierte, dass man von der KAB noch keine Information habe, ob der Dorflauf überhaupt stattfindet. Er sicherte zu, mit der KAB zu klären, wie es mit Benefizlauf und Blasmusiktagen weitergehen könne.

Hugo Hetterich und Ralf Schreckenbach plädierten dafür, das Fest in der bisherigen Form beizubehalten. Beide waren der Meinung, dass der Bedarf an Helfern am TSV-Gelände nicht wesentlich weniger würde. Lena Walter machte darauf aufmerksam, dass die Zahl der benötigten Helfer davon abhänge, ob die Blasmusiktage mit dem Benefizlauf stattfinden: Würden die Läufer verköstigt, seien mehr Helfer nötig.

Benedikt Berchtold regte an, darüber nachzudenken, die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen zu suchen. Dann müsse man sich aber genau darüber verständigen, wie die Einnahmen verteilt würden, damit kein Streit entstehe, denn „beim Geld hört die Freundschaft auf“.

Augenblicklich plant der Vorstand der Kapelle, die Blasmusiktage allein zu schultern. Man sei aber offen für neue Ideen, auch zur Zusammenarbeit mit anderen Vereinen.

Dirigent Alfred Glos brachte von der Kreisversammlung des Nordbayerischen Musikbundes Zahlen mit: In Unterfranken gebe es etwa 390 Blasmusikkapellen, in denen etwa 18 000 Musikanten spielen. Von diesen seien etwa 11 000 jünger als 27 Jahre. „In der Musikkapelle Gernach sieht die Altersverteilung anders aus“, stellte Glos fest.

Daher will man sich bemühen, jüngere Leute zum Musikmachen zu bewegen. Die Musikkapelle unterstützt es auch finanziell, wenn jemand ein Instrument lernen will, das in der Blaskapelle eingesetzt werden kann. Er berichtete auch von Lob für die Musikkapelle: „Wie macht ihr das, dass ihr über so viele Jahre so gute Musik spielt?“, war er gefragt worden.

Bei der Vorstandswahl wurde Präsident Benedikt Berchtold mit fast allen Stimmen im Amt bestätigt, ebenso sein Vertreter Rainer Schüll. Die Kasse wird weiter von Manfred Schug verwaltet, Schriftführer bleibt Thomas Klein. Ebenso wurde Alfred Glos als Dirigent wieder gewählt.

Die Noten verwaltet weiter Sonja Graf. Frank Graf war für das Amt des Anlagenwartes vorgeschlagen, er kandidierte aber nicht mehr. Dieser Posten konnte nicht besetzt werden.

Sara Seufert, die bisher das Amt der Jugendvertreterin innehatte, trat nicht mehr an. Ihre Nachfolgerin wurde Alexandra Schüll. Die Kasse prüfen weiter Elmar Werner und Erhard Scholl.

Zu den News