540 Läufer für zwei gute Zwecke

21.07.2009

Mainpost 21.07.2009

GERNACH

540 Läufer für zwei gute Zwecke

Benefiz-Veranstaltung für den verunfallten Sebastian Wächter und für die Ehe- und Familienberatung

Rund 540 Teilnehmer meldeten sich zum 7. Benefizlauf der KAB und der Musikkapelle Gernach an. Die Hauptorganisatoren Thomas Treutlein, Alois Walter und Dieter Dietz waren hoch erfreut über diese große Zahl. Treutlein lobte die Läufer für ihre Disziplin und ihre Spendenfreudigkeit. Die Teilnehmerzahl sei im Vergleich mit dem Vorjahr um mehr als 100 Prozent gestiegen. Der Erlös geht an den verunfallten Sebastian Wächter aus Gernach und an die Ehe- und Familienberatungsstelle Schweinfurt.

Auch der Schirmherr der Veranstaltung, Bürgermeister Horst Herbert, der die Siegerehrung vornahm, zeigte sich überrascht von der großen Besucherzahl und lobte die Organisatoren. Er hob den Mut und die Willensstärke von Sebastian Wächter hervor, der trotz des schweren Schicksalsschlags sich nicht aufgegeben hat. So strebt er das Abitur an. Der Bürgermeister wünschte ihm unter dem Beifall der zahlreichen Zuhörer, dass er diesen Abschluss erfolgreich schafft.

Bewegendes Bild

Seine Fußballkameraden hatten Sebastian Wächter, der seit einem Laufunfall querschnittsgelähmt ist, beim Lauf mitgenommen – ein bewegendes Bild.

Erhard Scholl, Leiter der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Schweinfurt, dankte dafür, dass die Beratungsstelle bedacht wurde. Hintergrund war die Vorstellung, dass auch Kinder sich wohlfühlen, wenn es ihren Eltern als Paar gut geht.

Am Samstagabend, 11. Juli, zum Auftakt der Gernacher Blasmusiktage, feierten die Gernacher Musikanten einen Festgottesdienst in der St.-Aegidius-Kirche in Gernach, anschließend spielten die Biebergauer Musikanten.

Am Sonntag, 12. Juli, ab 9 Uhr, wurden die Startnummern ausgegeben, und die Läufer, die sich für die Leistungsklassen anmelden wollten, holten ihre Startnummern ab. Es wurde kein festes Startgeld verlangt, sondern um eine Spende für den guten Zweck gebeten. Die Bitte kam gut an, es wurde großzügig gespendet, wie die Organisatoren mitteilen.

Überrannt wurden die Helfer bei der Ausgabe der Startnummern von der überwältigend großen Zahl der Laufwilligen, die sich erst jetzt anmelden wollten. Diese kleinen Schwierigkeiten konnte die Stimmung der Läufer nicht trüben, geduldig warteten sie, bis sie an die Reihe kamen. Zudem herrschte ideales Laufwetter: kein Regen, etwas bewölkt, nicht zu heiß. Für die Läufer gab es unterwegs Wasser, Bananen warteten auf ihre Abnehmer, als Energiespender.

Bürgermeister Horst Herbert nahm die Siegerehrung vor. Er überreichte jeweils den ersten Dreien eine Urkunde und ein Präsent. Jede Startnummer nahm auch an der Verlosung aus der Tombola teil, die mit wertvollen Preisen bestückt war.

Größte Teilnehmergruppe

Die größte Teilnehmergruppe beim Walking über 6000 Meter stellte die Mannschaft der Geomed-Klinik aus Gerolzhofen mit 46 Teilnehmern, gefolgt von der Mannschaft der Offenen Behindertenarbeit (OBA) mit 38 Teilnehmern.

Viele Läufer lobten die gute Organisation und die zuvorkommende Art der Organisatoren. Es war spürbar, dass nicht sportliche Höchstleistung das oberste Ziel dieser Veranstaltung ist, sondern dass es um das sportliche Miteinander, die Gemeinsamkeit geht.

Am Nachmittag spielten „The Braillers“, eine siebenköpfige Schülerband des Blindeninstituts Würzburg, die neben Rock und Pop auch Schlager und Oldies im Musikgepäck hat. Die Regierung von Unterfranken hatte die Band im vorigen Jahr mit einem Sonderpreis im Rahmen des Schülerband-Kontests ausgezeichnet. Schlagzeuger der Band ist Tobias Walter aus Gernach. Am Abend spielte die Musikkapelle Gernach.
Zu den News