Auf drei Hektar Wald gibt es 60 Eigentümer

22.09.2008
Mainpost 22.09.2008

KOLITZHEIM

Auf drei Hektar Wald gibt es 60 Eigentümer

Waldflurbereinigung soll Zahl verringern – Einfädelspuren für Schnellstraßen-Einfahrt

(bp) Über Baumaßnahmen im Bereich der Gemeinde Kolitzheim an der Staatsstraße 2271 unterrichtete Bürgermeister Horst Herbert den Gemeinderat. Noch in diesem Jahr wird ab der Kreisgrenze (zwischen Gaibach und Kolitzheim) bis Ortseingang Kolitzheim und vom Ortsende Kolitzheim bis zur Gemarkungsgrenze Unterspiesheim die Fahrbahndecke neu asphaltiert.

Weiter wird die Straße beim Anstieg der Straße am Ortsende Kolitzheim Richtung Unterspiesheim, dem eine leichte Senke folgt, zur besseren Sicht angehoben. Dabei werden beiderseits die Feldwegeinfahrten wegfallen, weshalb zwei Parallelwege zur Straße errichtet werden sollen. Auch einige Bäume werden entfernt.

 

Bei der Abfahrt von der B 286 bei Unterspiesheim ist weiter auf 200 Meter eine zweite Spur geplant, damit sich die aus Richtung Gerolzhofen kommenden Fahrzeuge besser einfädeln können. Mit dem Fällen von Bäumen war Rudolf Bender nicht einverstanden und wollte wissen, ob Ersatzpflanzungen vorgesehen seien. Dies bestätigte Bürgermeister Herbert. Die Ausgleichsmaßnahmen könnten jedoch auch an einer anderen Stelle erfolgen, was Bender nicht gefiel. Der Standpunkt des Straßenbauamtes laute, Sicherheit vor Naturschutz, erklärte Herbert.

 

In der Gemarkung Lindach gebe es drei Waldstücke von insgesamt drei Hektar, die 60 Eigentümern, darunter auch die Gemeinde, gehören, berichtete der Bürgermeister. Hier wurde über eine Waldflurbereinigung nachgedacht. Dies mache aber nur Sinn, wenn die Zahl der Eigentümer deutlich reduziert werde, wie auch das Amt für Ländliche Entwicklung auf Anfrage mitteilte.

 

Er wolle mit den zwei Waldkörperschaften in Lindach Gespräche führen, ob sie bereit wären, Flächen aufzukaufen, sagte Herbert. Soweit sie bekannt sind, seien bereits alle Eigentümer angeschrieben worden, beantwortete er einen Vorschlag von zweitem Bürgermeister Martin Mack, eine Versammlung einzuberufen.

 

Der Gemeinderat genehmigte Änderungen in den Flächennutzungsplänen der Biogasanlage Oberspiesheim und des Museums Stammheim.

 

Auf dem Gehweg zwischen Rathaus und Lehrerwohnhaus in Gernach sei der Belag sehr uneben und vor allem Gehbehinderte mit Rollatoren hätten große Schwierigkeiten, berichtete ein örtlicher Gemeinderat. Man könne versuchen, die Stelle mit einer bestimmten Emulsion zu glätten, so die Antwort des Bürgermeisters. Eine teurere Lösung wäre eine neue Teerdecke.

 

Von Zuschüssen für Wegebaumaßnahmen für die Zuckerrübenabfuhr vom Amt für ländliche Entwicklung außerhalb der Flurbereinigung berichtete Gemeinderat Werner Herbert. Die Höhe richte sich nach der Zahl der Antragsteller. Einen Antrag müsse die Gemeinde einreichen. Dies solle versucht werden, zeigte sich der Rat einverstanden.

 

Zu den News