Der neue Weg soll die Menschen verbinden

28.10.2008
Mainpost 28.10.2008

ZEILITZHEIM
Der neue Weg soll die Menschen verbinden

 

Ausgebaute Kreisstraße SW 40 übergeben – Geh-und Radweg verläuft parallel zur Straße

„Ein gut ausgebautes Wegenetz ist enorm wichtig“, sagte Bürgermeister Horst Herbert bei der Übergabe des neuen Rad-, Geh- und Wirtschaftswegs entlang der ausgebauten Kreisstraße von Zeilitzheim nach Herlheim. „Durch den kombinierten Weg konnten wir die Sicherheit auf der Straße deutlich verbessern.

 

Zur Freude hatte Horst Herbert allen Grund. Er durfte im Rahmen eines Festaktes mit vielen Gästen den Ausbau der Kreisstraße SW 40 und den kombinierten Radweg offiziell in Betrieb nehmen. „Wir hoffen, dass diese neue Verbindung Menschen zusammenführt“, so das Gemeindeoberhaupt.

 

Sein Dank galt vor allem der bauausführenden Firma Hoch- und Tiefbau Müller aus Gerolzhofen, vertreten durch Martin Barthelme, die den Zeit- und Finanzplan eingehalten hat. Dem anwesenden Landrat Harald Leitherer dankte Herbert: „Der Landkreis hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend in unserer Großgemeinde engagiert.“

 

Fahrräder und Autos getrennt

 

Dieses Lob hörte der Landrat natürlich gerne. Auch er unterstrich die Wichtigkeit der Baumaßnahme. „Der Fußgänger- und Fahrradverkehr war vor dem Ausbau gezwungen, die Fahrbahn der Kreisstraße mit zu benutzen.“ Da die Gemeinde Kolitzheim in den vergangenen Jahren ein Konzept zur Erschließung der Gemeindeteile untereinander durch Geh- und Radwege entwickelte, bot sich die hier umgesetzte Kombination an. Leitherer dankte allen Beteiligten. „Künftig kann der Fußgänger-und Fahrradverkehr zwischen Zeilitzheim und Herlheim getrennt vom motorisierten Verkehr, und damit sicher geführt werden.“

 

Den Ausbau der Kreisstraße hatten die Gemeinde Kolitzheim und die Bevölkerung seit Jahren gefordert. Wegen Grunderwerbsproblemen auf Zeilitzheimer Gemarkung konnte 1999/2000 nur der Bauabschnitt I verwirklicht werden. Da zwischenzeitlich im Zuge der Flurbereinigung Herlheim II ein großer Teil des Grunderwerbs abgewickelt werden konnte, stand der Verwirklichung der Maßnahme ab Mitte 2007 nichts mehr im Wege.

 

Auftritt der Kinder

 

Die Kindergartenkinder aus Zeilitzheim trugen mit ihren Darbietungen zum Gelingen des Festes bei. Mit welchen Fahrzeugen man diesen neuen Radweg befahren kann, zeigten sie, zur Freude der Zuschauer, mit ihren Bobby-Cars, Rädern und Traktoren sowie ihren Liedern.

 

Pfarrer Andreas Engert aus Herlheim für die katholische Kirche und Ulrich Jobst aus Zeilitzheim für die evangelische durften den Segen Gottes für den neuen Weg erbitten. „Dass wir immer unterwegs sind, ist ein Zeichen unserer mobilen Gesellschaft“, sagte Engert. „Wir wissen es aus unserem Glauben heraus, dass wir ein Ziel haben“, fügte Jobst hinzu.

 

Bei den Fürbitten, einem gemeinsamen Vater Unser und dem Lied „Irische Segenswünsche“ wurden die Gäste mit einbezogen. Danach besprengte Pfarrer Engert symbolisch ein Stück der Straße mit Weihwasser. Bevor es dann zum Durchschneiden des obligatorischen Bandes ging, spielten nochmals die „Heiligenberg-Musikanten“. Danach wurde im Sportheim des SC Zeilitzheim gemütlich gefeiert.

Zu den News