Ein heiterer und humorvoller Abend

08.07.2009
Mainpost 8.7.2009
 
ZEILITZHEIM
Ein heiterer und humorvoller Abend
Programm „Alles Fromage!“ von Birgit Förstner und Florence de Peyronnet-Dryden
 
(raul) Das Zeilitzheimer Sommerfestival 2009 stand unter dem Motto „Begegnung mit Frankreich“. Das international tätige Duo Birgit Förstner (Cello und Flöte) und Florence de Peyronnet-Dryden (Klavier) bot im Jagdsaal des Schlosses Musikalisches, Literarisches und Launiges zum Thema des Abends „Alles Fromage!“ (Alles Käse!).
Marina von Halem begrüßte die Konzertgäste zu einem heiteren Abend mit französischer Musik, französischen Geschichten und natürlich französischen Käse. Von Halem „warnte“ vor den beiden streitbaren Damen, die sogleich mit einem heftigen Diskurs den Saal betraten. Mit leidenschaftlichen Gesten und lautstarkem Meinungsaustausch bezogen sie das Publikum gleich in ihre Auseinandersetzungen mit ein.
Einen krassen Gegensatz zum lautstarken Streitgespräch bildete das Eingangsstück „Gavotte“ von Jean-Baptiste Lully, einem Komponisten vom Hofe Ludwigs des XIV. in Paris. Das getragene Stück wurde von den beiden Künstlerinnen einfühlsam und mit viel Gefühl intoniert.
Mit der „Tafelmusik“ von Georg Philipp Telemann erklang eine berühmte Komposition vom Hofe des Sonnenkönigs Ludwigs XIV. Im harmonischen Zusammenspiel von Klavier und Flöte dominierte die Blockflöte mit virtuosen Passagen. Zum Thema des Abends passend, wurde den Konzertbesuchern eine Käsevariation gereicht. Zitate aus Reiseberichten von Telemann, Informationen zum Zeitgeschehen und Konzertberichte ließen die Zeit des 17. Jahrhundert lebendig werden.
Bei einem weiteren Stück aus der Tafelmusik, dem Menuett „Badinage“, standen schwungvolle Passagen im Vordergrund. Erzählungen vom Leben am Hofe des Königs und aus Paris ergänzten die Tafelmusik. Nebenbei wurde bemerkt, dass sich Käse auch mit Schokolade kombinieren lässt und Casanova dem Käse eine aphrodisierende Wirkung zuschrieb.
Zu Erzählungen aus dem Märchen „Der gestiefelte Kater“ von Charles Perrault beeindruckten Birgit Förstner und Florence de Peyronnet-Dryden mit szenischen Zwischenspielen, die sie ausgezeichnet mit Klavier und Cello untermalten. So wechselten rasante Fortissimo-Passagen mit besinnlichen Piano-Abschnitten. Vor der Pause erklang noch mit dem beschwingtem Stück „The Little Negro“ von Claude Debussy ein bekannter Ohrwurm.
Getreu dem Motto des Abends wurde der zweite Teil des Konzertabends mit der Erkenntnis eröffnet, dass Käse auch zum Philosophieren anregen kann. Mit „Allegro appassionato“ von Camille Saint-Saëns brillierten die beiden Künstlerinnen bei einem Orchesterstück, das sie leidenschaftlich, ausdrucksvoll und mit wechselnden Tempi präsentierten.
Wie der Roquefortkäse entstanden sein soll, wurde der Legende nach erklärt. Wie köstlich er tatsächlich schmeckt, konnten die überraschten Besuchern selbst schmecken. Beim abschließenden „Karneval der Tiere“ wurden höchste Ansprüche an die musikalische Vielseitigkeit von Birgit Förstner und Florence de Peyronnet-Dryeden gestellt. So konnten die Zuhörer den majestätischen Einzug der Löwen genau so gut nachvollziehen wie den behäbigen Gang der Schildkröten und den stolzen Tanz der Elefanten. Die Intonierung der hüpfenden Kängurus, der jämmerlich, melancholische Gesang des Kuckucks und der filigrane Flug der Kolibris führten die meisterliche Imitation der Tiere fort. Höhepunkt und Abschluss des Karnevals der Tiere war der Einzug des Schwanes. Die Zuhörer konnten sich bildlich vorstellen, wie der stolze Schwan im Mondlicht silberweiß, majestätisch und verträumt über den See dahin gleitet.
Begeisterten Applaus spendeten die Zuhörer den beiden Künstlerinnen am Ende des Konzertabends für ein abwechslungsreiches und hervorragend dargebotenes Programm. Passend zu einem französischen Konzertabend erklang als Zugabe der mitreißende Can-Can-Tanz. Marina von Halem bedankte sich bei den Künstlerinnen Birgit Förstner und Florence de Peyronnet-Dryden mit einem Blumenstrauß für einen wunderschönen, heiteren und humorvollen Abend.
Zu den News