Neues Seelsorgeteam im Amt

24.03.2009

Mainpost 24.03.2009

 

STAMMHEIM

Neues Seelsorgeteam im Amt

Feierlicher Zug in die Kirche und Stehempfang

Eine Woche ist seit dem Abschied von Pfarrer Wendelin Lieb vergangen. Am Sonntag wurde ein neues Seelsorgerteam für die Pfarrei Stammheim/Lindach mit Musik, Fahnenabordnungen und Festzug zur Kirche geleitet und in das Amt eingeführt.

 

Dekan Norbert Clausen stellte das Seelsorgerquartett – Pfarrer Andreas Engert, Pfarrvikar Damian Ikejiama (Nigeria), Diakon Erich Müller und Gemeindereferent André Christof – der Pfarrgemeinde in der St. Bartholomäuskirche vor. „Für die Pfarrei Stammheim/Lindach ist damit eine neue Zeit angebrochen“, so Clausen. Die Pfarrgemeinde habe zwar mit Pfarrer Lieb einen Seelsorger verloren, aber auch vier neue Diener Gottes hinzugewonnen. Clausen appellierte an die Stammheimer und Lindacher, mit gutem Willen an diese neue Situation anzugehen, um gemeinsam an der christlichen Gemeinde weiterzubauen. Denn nicht zuletzt hänge das Gelingen von den Gläubigen ab, die sich an der Arbeit in der Kirche beteiligen.

 

„Große Einschnitte wird die neue Konstellation der Pfarrei mit sich bringen“, so der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Bernhard Seißinger, denn immerhin erstreckt sich der Wirkungsbereich der vier Seelsorger vom Main bis zum Steigerwald, von Stammheim bis Mönchstockheim, über acht Gemeinden hinweg. Seißinger versicherten den Vieren, dass sowohl die Stammheimer als auch die Lindacher ein aktives Kirchenleben pflegen. Die Gastfreundschaft sei den neuen Köpfen in der Pfarrei gewiss. Während des Prozesses, eine neue Pfarrei vom Main bis zum Steigerwald zusammenwachsen zu lassen, bauen die Stammheimer aber auch weiterhin auf Monsignore Paul Leuchs, der in Stammheim seinen Ruhesitz gefunden hat.

 

Pfarrer Engert verglich in seiner Predigt den christlichen Glauben mit dem alltäglichen Salz. Wohl dosiert täte beides den Menschen gut, so Engert. „Es kommt auf jeden einzelnen an“ so Engert weiter, „ das Salz der Erde zu sein und den Glauben in der Pfarrgemeinde weiterzuleben.“

Am Ende des Einführungsgottesdiensten lud Pfarrer Engert die Kirchengemeinde zum Pfarrjugendheim zu einem kleinen Stehempfang ein und bot der Bevölkerung damit die Gelegenheit, ihre neuen Seelsorger kennen zu lernen.

Zu den News